Große Erfolge beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“

Colin (Jahrgangsstufe 11) hat den Regionalwettbewerb Jugend debattiert gewonnen und wird unsere Schule beim Landeswettbewerb im Landtag vertreten. In einer Debatte zum Thema biodiversitätsfreundliche Gestaltung von Gärten konnte er  unter anderem durch hervorragende Sachkenntnis und auch große Gesprächsfähigkeit überzeugen. Yannick (Klasse 10) hat den dritten Platz im Finale der Sekundarstufe I erzielt und durch seine durchdachten Nachfragen und scharfen Konter immer wieder die gegnerische Seite in Bedrängnis gebracht. Mit Fynn (Jahrgangsstufe 11), der den vierten Platz erzielte und durch klare Definitionen überzeugte, konnte unsere Schule dieses Jahr drei der insgesamt acht Finalisten im Regionalverbund Osterholz stellen. Wir freuen uns sehr auf den Landeswettbewerb in Hannover und unterstützen Colin bei seiner Vorbereitung.

Oberstufenfinale vom Schulwettbewerb „Jugend Debattiert“

Die Schulsieger des Schulwettbewerbs „Jugend debattiert“ für das Schuljahr 2018/ 2019 an der IGS Lilienthal stehen fest.

In der Sekundarstufe I haben Noémie aus der 8.6 und Yannick aus der 10.5 das Schulfinale gewonnen und unsere ersten Schulsieger in der Sekundarstufe II sind Jette (11.1) und Colin (11.3)(2. Platz).

Wir sind schon sehr gespannt auf den Regionalwettbewerb, der Anfang Februar in Ritterhude stattfindet, und freuen uns darauf, erstmalig in beiden Altersklassen vertreten zu sein.

In der Sekundarstufe I haben wir zum ersten Mal einen Vorentscheid durchgeführt, bevor wir die vier Finalisten ermitteln konnten, die über die Frage debattierten: „Soll ein Unterrichtsfach praktische Lebensführung eingeführt werden?“. Die Oberstufe diskutierte die Frage, ob privates Silvesterfeuerwerk verboten werden soll,  aus unterschiedlichen Perspektiven.

Vielen Dank an alle motivierten Schülerinnen und Schüler und engagierten Kolleginnen und Kollegen, die zum Gelingen des Wettbewerbs beigetragen haben.

Jugend debattiert Workshop

Im dritten Jahr unserer Wettbewerbsteilnahme wird Jugend debattiert an der IGS immer beliebter und zum ersten Mal können wir in beiden Altersstufen – Sekundarstufe I und Sekundarstufe II – am Regionalwettbewerb teilnehmen.

Am 19.  und 20. November haben Schülerinnen und Schüler bei einem Workshop die Möglichkeit, das Format einer Debatte kennenzulernen und sich in Wortgefechten über aktuelle politische Themen beispielswiese „Soll die Zeitumstellung abgeschafft werden?“ oder Diskussionspunkte in unserer Schule „Sollen die achten Klassen ihre Pause im Klassenraum verbringen dürfen?“ auszutauschen.

Schnell wird den Schülerinnen und Schülern deutlich, dass neben Schlagfertigkeit und Ausdrucksvermögen auch gute Zuhören und ein strukturierter Aufbau wichtig sind, um die eigene Position überzeugend zu vertreten.

Am 27. November findet unser Schulwettbewerb statt,  an dem wir auf Grund der hohen Teilnehmerzahl zum ersten Mal eine Qualifikationsrunde durchführen müssen, um unser Finalisten zu ermitteln.

Die Teilnehmer haben jetzt eine Woche Zeit, um sich auf die Fragen nach dem Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk oder die Notwendigkeit der Einführung des Faches „praktische Lebensführung“ vorzubereiten.

Wir freuen uns schon sehr auf spannende und überzeugende Debatten.

Jette erreicht das Finale beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“

Jette, Joschua, Jonahund Janek aus dem 9. und 10. Jahrgang haben unsere Schule am 8. Februar beim Regionalwettbewerb am Gymnasium in Osterholz-Scharmbeck vertreten. Jette schaffte es sogar sich für das Finale zu qualifizieren und erreichte den vierten Platz. Auch die anderen Teilnehmer haben gute Platzierungen erhalten und sich im Vergleich zum vorherigen Jahr deutlich steigern können.

Für uns Lehrer als Juroren war es sehr spannend den Jugendlichen zuzuhören, wenn sie schlagfertig, eloquent und mit großer Sachkenntnis miteinander debattierten. In den Vorrunden wurden in engagierten und kontroversen Debatten diskutiert, ob in Parks Fitnessgeräte für die Allgemeinheiten aufgestellten werden sollten und ob mehr Geschäfte an Sonntagen öffnen dürfen sollten. Im Finale musste dann von den Debattanten bei der Frage nach Videoüberwachung mit automatisierter Gesichtserkennung an Bahnhöfen abgewogen werden, ob die persönliche Freiheit oder die Sicherheit der Allgemeinheit schwerer wiegt. Dies gelang ihnen auf einem beeindruckenden Niveau.

Wir freuen uns schon sehr auf den Schul- und Regionalwettbewerb im nächsten Schuljahr, bei dem wir dann auch zum ersten Mal in der Altersklasse der Sekundarstufe II vertreten sind. Ein großer Dank der Schulleitung geht an die betreuenden Lehrkräfte Lioba Hirsch, Maria Schöning und David Niemann.