Braucht ein autonomes Auto Moral?

Der Wahlpflichtkurs der 11. Klassen, der den Themenschwerpunkt ‚Ethik‘ zum Semesterthema hat, nahm am Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung teil.

Das Plakat zeigt die Ergebnisse des Projektunterrichts, der sich über acht Wochen erstreckte. Dabei wurde zunächst die Problemstellung einer prekären Situation beim autonomen Fahren mehrperspektivisch und -dimensional beleuchtet. Davon ausgehend erarbeiteten die Schüler*innen fortlaufend an ihrer eigenen Position zur Moral beim autonomen Fahren, die durch den Input von Modellen normativer Ethik (egoistische Ethik, Utilitarismus und goldener Regel) untermauert wurde.

 

Jette erreicht das Finale beim Regionalwettbewerb „Jugend debattiert“

Jette, Joschua, Jonahund Janek aus dem 9. und 10. Jahrgang haben unsere Schule am 8. Februar beim Regionalwettbewerb am Gymnasium in Osterholz-Scharmbeck vertreten. Jette schaffte es sogar sich für das Finale zu qualifizieren und erreichte den vierten Platz. Auch die anderen Teilnehmer haben gute Platzierungen erhalten und sich im Vergleich zum vorherigen Jahr deutlich steigern können.

Für uns Lehrer als Juroren war es sehr spannend den Jugendlichen zuzuhören, wenn sie schlagfertig, eloquent und mit großer Sachkenntnis miteinander debattierten. In den Vorrunden wurden in engagierten und kontroversen Debatten diskutiert, ob in Parks Fitnessgeräte für die Allgemeinheiten aufgestellten werden sollten und ob mehr Geschäfte an Sonntagen öffnen dürfen sollten. Im Finale musste dann von den Debattanten bei der Frage nach Videoüberwachung mit automatisierter Gesichtserkennung an Bahnhöfen abgewogen werden, ob die persönliche Freiheit oder die Sicherheit der Allgemeinheit schwerer wiegt. Dies gelang ihnen auf einem beeindruckenden Niveau.

Wir freuen uns schon sehr auf den Schul- und Regionalwettbewerb im nächsten Schuljahr, bei dem wir dann auch zum ersten Mal in der Altersklasse der Sekundarstufe II vertreten sind. Ein großer Dank der Schulleitung geht an die betreuenden Lehrkräfte Lioba Hirsch, Maria Schöning und David Niemann.