Zweite Runde der Buslotsen-Ausbildung


Am 29. August 2019 endete die zweite Ausbildungsrunde angehender Buslotsen der IGS Lilienthal. Elf engagierte und motivierte Schüler*innen des Jahrgangs Lisel wurden an diesem Tag für ihre hervorragende Entwicklung während der Theorie- und Praxisphasen der Buslotsen-Ausbildung gelobt und erhielten in feierlichem Rahmen ihre Buslotsenausweise. Ab jetzt unterstützen die neuen Buslotsen ihre Kolleg*innen am Bus am Standort Grasberg tatkräftig. Der Dank der Schulleitung geht an VBN/ZVBN mit den Ausbildern von AllerBus und VBW, Polizei und vor allem an Sina Krause als Projektbegleiterin!

Der IGS Lilienthal – Buslotsen – Nachwuchs beginnt Ausbildung

Ausbildung der neuen Buslotsen

Am Donnerstag, den 20. Juni 2019 begannen 12 motivierte Schülerinnen und Schüler die 2. Buslotsenschulung der IGS Lilienthal. Ziel dieser Schulung ist es, neue Buslotsen an unserer Schule auszubilden. Die Schüler*innen aus dem Jahrgang Lisel haben an diesem ersten Intensivtag am Donnerstag auf spielerische Weise gelernt, als Team zusammenzuarbeiten, klar und verständlich zu kommunizieren und Handlungen im Rahmen einer Gewaltskala einschätzen zu können. Angeleitet wurden die Jugendlichen von zwei Buslotsen-Trainern des VBN. Diese werden für die Jugendlichen im Juni sowie im August vier Praxiseinheiten anbieten, in denen die angehenden Buslotsen ihr Verhalten praktisch an und im Bus erproben können. Nach den Sommerferien Ende August werden die Schüler*innen dann im Rahmen einer feierlichen Übergabe ihre Buslotsenausweise überreicht bekommen und ihren Dienst an und in den Bussen der IGS Lilienthal beginnen.

Zweiter „JobBlick“ bringt Schüler*innen und Unternehmen zusammen.

Am 21.08.2018 fand der zweite JobBlick an der IGS Lilienthal statt.

Um den Schüler*innen der Jahrgänge 9-11 weitere Einblicke in die Arbeitswelt zu vermitteln, hat sich die IGS Lilienthal mit Partnerunternehmen zusammengetan.

In diesem Jahr nahmen neben den „Gründungsmitgliedern“ der Gesundheit Nord, Nabertherm und Zeisner auch die Volksbank Osterholz, die Zahnärztekammer Bremen, das Hotel Buchenhof und mit Herrn Dierks und Herrn Diaz Vertreter des Handwerks teil.

Ziel des im Jahre 2017 begonnenen Projekts soll es stets sein, einen Austausch zwischen den zukünftigen Schulabgängern (und damit Arbeitskräften von morgen) und den Unternehmen bzw. konkreter den Ausbildungsleitungen zu schaffen. Dabei können die Schüler*innen feststellen, ob das gewählte Berufsbild ihnen auch wirklich liegt und sie sich eine Tätigkeit für ein Unternehmen vorstellen können. Die Ausbildungsleiter*innen haben die Chance, die Bewerber von morgen näher kennenzulernen und ebenso zu prüfen, ob diese zu ihrem Unternehmen passen würden.

 

Zunächst können beim JobBlick die Schüler*innen in einem Speed-Dating alle Unternehmen in komprimierter Form kennenlernen und mit den Vertretern ins Gespräch kommen. Wenn hier gegenseitiges Interesse besteht, kann eine Einladung für die darauffolgende Unternehmenspräsentation ausgegeben werden.

Bei diesen Präsentationen werden den Schüler*innen das Unternehmen wie die ausgewählten Berufsbilder vorgestellt. Auch findet ein erster Austausch über gegenseitige Erwartungen und Ziele der sich anschließenden Einblicke statt. Hierbei sind oftmals auch Auszubildende der Unternehmen anwesend, um lebendige Einblicke in ihren Berufsalltag zu geben, sowie die gestellten Fragen aus Sicht des Auszubildenden zu beantworten.

Am Ende der Einführungsveranstaltung vereinbaren interessierte Schüler*innen mit „ihren“ Unternehmen Termine für Einblicke in den Berufsalltag. Diese Einblicke sind zumeist Hospitationen, bei denen Tätigkeiten und der Arbeitsalltag kennengelernt werden. Es finden aber auch Unterrichtssequenzen durch Auszubildende statt oder es gibt Hilfestellungen zu Bewerbungsfragen wie den Bewerbungsunterlagen.

Bei der zweiten Durchführung des JobBlicks nahmen über 70 Schüler*innen aus den Jahrgängen 9 – 11 teil. Viele von ihnen wurden von Unternehmen zum besseren, gegenseitigen Kennenlernen eingeladen. Wie auch im letzten Jahr wird für einige dieser Schüler*innen somit der Weg zur Ausbildung direkt geebnet.

Gerne möchten wir weitere regionale Partner gewinnen, die die Chancen des JobBlicks für sich nutzen möchten und damit auch unseren Schüler*innen einen gewichtigen Beitrag zur beruflichen Orientierung ermöglichen.