Unsere neue Lehrerin Anke Sap

Hallo und moin,

mein Name ist Anke Sap und ich bin zu Beginn des Schuljahres 2021/2022 neu an der IGS Lilienthal gestartet. Derzeit unterrichte ich hauptsächlich in Grasberg Deutsch in Klasse 5. Mein zweites Fach ist Französisch.

Ich komme gebürtig aus Ostfriesland und habe zuletzt in Hamburg gewohnt. Nun bin ich mit meiner kleinen Familie nach Bremen gezogen und freue mich sehr auf die Arbeit an der IGS.

Eindrücke von der Einschulung des Jahrgangs „Frieda“

Empfang auf dem Hof durch die Klassentandems

Am 3. September 2019 wurde der neue fünfte Jahrgang an der IGS eingeschult. Wir freuen uns sehr über unsere „Friedas“!

Aufruf der Schüler*innen durch die Lehrer*innentandems
Die Jahrgangsleiterin

 

Das Klassenteam der 5.2

 

Die Schulleiterin
Der Schulförderverein sorgte für das leibliche Wohl

 

Aufruf der 5.2

 

Wartende Kolleg*innen

 

 

Aufführung der Kurse „Darstellendes Spiel“

https://igs-lilienthal.de/wp-content/uploads/2021/07/2021-2.jpg

Es war einmal… In einer Zeit vor Corona fand im Forum der IGS Lilienthal regelmäßig das „Kulturforum“ statt, Präsentationen der Kurse aus dem Kreativbereich – zuletzt im Februar 2020. Am vergangenen Mittwochnachmittag war es dann endlich wieder soweit: Die Kurse 12-1 und 12-2 aus dem Fach Darstellendes Spiel präsentierten ihre Abschlussinszenierungen. Zwar bestand die Zuhörerschaft im Kulturforum dieses Mal nicht aus auswärtigen Gästen, aber auch die eigene Kohorte und die Lehrkräfte der Schule bildeten ein begeistertes Publikum.

Schwerpunktthema der vollständig selbst erarbeiteten Inszenierungen waren „Märchen“. Wie Kursleiterin Irma Bouwer zu Beginn erklärte, fanden die ersten Überlegungen noch während der Schulschließungen statt, später wurde dann in den Halbgruppen gearbeitet und schließlich fand der Präsenzunterricht wieder statt, so dass dann mit sinkender Inzidenz tatsächlich auch an eine Aufführung wenigstens innerhalb des Jahrgangs zu denken war.

Und so fanden sich die Schüler:innen des 12. Jahrgangs mitsamt ihrer Lehrkräfte ein, um ihre Mitschüler:innen in den vier Stücken voller Freude zuzusehen. Und die Spielfreude war sämtlichen Gruppen in jeder Hinsicht anzusehen, jeweils begleitet vom Zuspruch des Publikums.

Vier Märchen wurden in neuem Gewand präsentiert: So waren die „Bremer Stadtmusikanten“ eine Zufallsfahrgemeinschaft aus Ausgestoßenen, die sich letztlich füreinander einsetzt und ein Zuhause für sich erobert. Teils sehr tiefgründig, und dann aber wieder sehr lustig ging es bei „Peter Pan“ zu. Hier fieberte das Publikum einerseits mit den Eltern eines im Koma liegenden Kindes mit, auf der anderen Seite entspannte es sich bei den sehr lustigen „Piraten“. Eine weitere Gruppe hatte sich ebenfalls für die „Bremer Stadtmusikanten“ entschieden, die in diesem (ganz anderen) Fall aus den unterschiedlichsten Gründen an einer Bushaltestelle auf den Bus nach Bremen warteten und nach der Auseinandersetzung mit den „Räubern“ letztlich in einem Ort namens „Grasberg“ landen. Richtig lebhaft wurde es zuletzt, als die kleinste Gruppe basierend auf „Sterntaler“ eine Show namens „Deutschland today“ präsentierte und das Publikum vom „Produktionsassistenten“ mithilfe von „Applaus“- sowie „Buh“-Schildern zum Mitmachen aufgefordert wurde.

Großer Beifall begleitete jede der Aufführungen. Auch die Lehrkräfte waren fasziniert von dem teilweise völlig anderen Bild, das ihre Schüler:innen ihnen durch ihre engagierten Darbietungen boten. „Ein Highlight des Schuljahres“ nannten es gleich mehrere Lehrkräfte.

Am Ende gab es für alle Mitspielenden eine Rose und nochmaligen Applaus. Da capo!

Paula-Kulturforum: Kreative Märcheninterpretationen

 

Es war einmal… In einer Zeit vor Corona fand im Forum der IGS Lilienthal regelmäßig das „Kulturforum“ statt, Präsentationen der Kurse aus dem Kreativbereich – zuletzt im Februar 2020. Am vergangenen Mittwochnachmittag war es dann endlich wieder soweit: Die Kurse 12-1 und 12-2 aus dem Fach Darstellendes Spiel präsentierten ihre Abschlussinszenierungen. Zwar bestand die Zuhörerschaft im Kulturforum dieses Mal nicht aus auswärtigen Gästen, aber auch die eigene Kohorte und die Lehrkräfte der Schule bildeten ein begeistertes Publikum.

Schwerpunktthema der vollständig selbst erarbeiteten Inszenierungen waren „Märchen“. Wie Kursleiterin Irma Bouwer zu Beginn erklärte, fanden die ersten Überlegungen noch während der Schulschließungen statt, später wurde dann in den Halbgruppen gearbeitet und schließlich fand der Präsenzunterricht wieder statt, so dass dann mit sinkender Inzidenz tatsächlich auch an eine Aufführung wenigstens innerhalb des Jahrgangs zu denken war.

Und so fanden sich die Schüler:innen des 12. Jahrgangs mitsamt ihrer Lehrkräfte ein, um ihre Mitschüler:innen in den vier Stücken voller Freude zuzusehen. Und die Spielfreude war sämtlichen Gruppen in jeder Hinsicht anzusehen, jeweils begleitet vom Zuspruch des Publikums.

Vier Märchen wurden in neuem Gewand präsentiert: So waren die „Bremer Stadtmusikanten“ eine Zufallsfahrgemeinschaft aus Ausgestoßenen, die sich letztlich füreinander einsetzt und ein Zuhause für sich erobert. Teils sehr tiefgründig, und dann aber wieder sehr lustig ging es bei „Peter Pan“ zu. Hier fieberte das Publikum einerseits mit den Eltern eines im Koma liegenden Kindes mit, auf der anderen Seite entspannte es sich bei den sehr lustigen „Piraten“. Eine weitere Gruppe hatte sich ebenfalls für die „Bremer Stadtmusikanten“ entschieden, die in diesem (ganz anderen) Fall aus den unterschiedlichsten Gründen an einer Bushaltestelle auf den Bus nach Bremen warteten und nach der Auseinandersetzung mit den „Räubern“ letztlich in einem Ort namens „Grasberg“ landen. Richtig lebhaft wurde es zuletzt, als die kleinste Gruppe basierend auf „Sterntaler“ eine Show namens „Deutschland today“ präsentierte und das Publikum vom „Produktionsassistenten“ mithilfe von „Applaus“- sowie „Buh“-Schildern zum Mitmachen aufgefordert wurde.

Großer Beifall begleitete jede der Aufführungen. Auch die Lehrkräfte waren fasziniert von dem teilweise völlig anderen Bild, das ihre Schüler:innen ihnen durch ihre engagierten Darbietungen boten. „Ein Highlight des Schuljahres“ nannten es gleich mehrere Lehrkräfte.

Am Ende gab es für alle Mitspielenden eine Rose und nochmaligen Applaus. Da capo!

Neu in der Mediothek: Tanja Kleinteich

Hallo,

mein Name ist Tanja Kleinteich und ich bin seit dem 15. Juni 2021 die neue Mitarbeiterin unserer tollen Mediothek hier an der IGS Lilienthal. Als gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte möchte ich mich nun einer neuen Aufgabe stellen, wobei ich in dem Bereich eigentlich schon ein alter Hase bin. Seit Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich im Vorstand des Fördervereins der Grundschule Wilstedt und mir obliegt u. a. die Leitung und Organisation der dortigen Schulbücherei. Die Arbeit mit den Kindern macht mir riesige Freude und es ist großartig, nun mein Hobby zum Beruf machen zu können. Zwar waren meine bisheringen Leser*innen durchaus kleiner, aber ich bin mir sicher, auch den „Großen“ die Freude und den Umgang mit gedruckten Büchern sowie anderen Medien vermitteln zu können und freue mich auf die neue Herausforderung und die Zusammenarbeit mit allen Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften in der Mediothek.

Ihr findet mich montags bis mittwochs von 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr und donnerstags bis 13:00 in der Mediothek. Guckt mal rein. Ich freue mich auf euch!

Stellvertretender Schulleiter Dr. Martin Baschta

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

mein Name ist Dr. Martin Baschta und ich bin seit dem 08.06.2021 als Direktorstellvertreter an der IGS Lilienthal tätig. Nach einigen unterschiedlichen beruflichen Stationen (u. a. an einer integrierten Stadtteilschule, zwei kooperativen Gesamtschulen, der Universität Hannover, bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde oder dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung) hat sich nun mein Wunsch erfüllt, hier in Lilienthal an der IGS zu arbeiten – an einer Schule, die ein interessantes pädagogisches Konzept verfolgt und an dessen Weiterentwicklung ich mich gerne langfristig beteiligen möchte. Meine beiden studierten Unterrichtsfächer sind Sport und Hauswirtschaft; etwas ungewöhnlich, aber dafür total klasse. Sport spielt in meinem Leben, ebenso wie Musik, natürlich eine große Rolle. Ich bin nicht nur selbst regelmäßig sportlich aktiv, sondern als Werder-Fan auch emotional mit dem Sport verbunden… was zurzeit leider eine eher traurige Geschichte ist. Aber das wird sich ja hoffentlich bald wieder ändern. 😉 Ihr und Sie finden mich übrigens hauptsächlich am Standort Lilienthal, an dem ich zum neuen Schuljahr 2021/2022 die Schulhausleitung übernehmen werde. Ich freue mich schon darauf und ebenso auf die gemeinsame Arbeit mit euch und Ihnen.

Die Aquaponik-Anlage ist fertiggestellt!

Die Aquaponik-Anlage wurde fertiggestellt. Mit dem Wahlpflichtkurs freuen sich der Projektleiter Dr. Felix Grütjen und die Schulleiterin Karina Kögel-Renken.

Wümme-Zeitung vom 8.5.2021 – Zwischen Buntbarsch und Basilikum – Schüler der Integrierten Gesamtschule Lilienthal nehmen nachhaltige Aquaponik-Anlage in Betrieb

 

Seminarfach-Projekt „Adventskalender für ein Seniorenheim“

Im Rahmen des Seminarfachunterrichts zum Thema „Glück“ erhielten die Schüler*innen des 13. Jahrgangs der IGS Lilienthal die Aufgabe, Projekte zu entwickeln, die inhaltlich aus den geschriebenen Facharbeiten des 12. Jahrgangs erwachsen und übergeordnet das Ziel verfolgen, einen kleinen Mehrwert für unsere Gesellschaft zu schaffen- ganz nach dem Motto „Andere glücklich machen und dabei selbst Glück empfinden“.
Die Schüler*innen Tasha Meyer, Jolie Kloß und Fynn Petzold entwickelten zu Beginn des Schuljahres das Projekt „Adventskalender für ein Seniorenheim“. Das Ziel des Projektes ist es durch einen Adventskalender mehr Abwechslung in den Alltag der Seniorinnen und Senioren zu bringen und gegen die eventuelle Einsamkeit in Altersheimen etwas zu tun. Dies wird durch verschiedene im Adventskalender integrierte Tagesaufgaben umgesetzt, die beispielsweise die Senioren dazu anregen sollen in Kontakt mit Mitmenschen zu treten, sich gegenseitig bewusst Komplimente zu machen oder durch Spiele der Schüler*innen jeden Tag etwas Beschäftigung zu finden. In drei Türchen des Kalenders können die Senioren in kurzen Ausarbeitungen der Schüler*innen Einblicke in die Themen der Einsamkeit im Alter, Haustiere zur Steigerung des Glücksempfindens oder auch Astrologie in Verbindung mit Glück bekommen.
Am Montag, den 30.11 um 16 Uhr fand die Übergabe des Adventskalenders im Cura Seniorencentum in Lilienthal statt.